Bildschirmfoto 2020-08-01 um 19.24_edited.jpg

Unsere Organisation

1997 gründete ein italienischer Arzt im Waisendorf Umudugudu in Musha, Ruanda eine Krankenstation. Bis zu seinem Tod baute er eine Kooperation mit der "action medeor" auf und unterstützte in immer wiederkehrenden Projekten die Gesundheitsversorgung der Region. Leider konnte nach seinem Tod das Projekt und die Kooperationen nicht weiter aufrechterhalten werden und das ganze Projekt kam zum Erliegen. 2015 besuchte Luca Dreher das Jugenddorf und bekam einen Eindruck von dem ungenutzten Potential dieser Krankenstation. Kurz darauf startete er sein Medizinstudium an der Uni Witten und schloss sich mit 3 weiteren Studierenden zu der Initiative ibitaro zusammen.  

Unsere Ziele

Das Gesundheitssystem in Ruanda können wir nur bedingt verändern! Jedoch haben wir, eine Gruppe von Wittener Medizinstudent/-innen, es uns zur Aufgabe gemacht zumindest einen kleinen Beitrag zu leisten und im Jugend- und Waisendorf Umudugudu eine bessere Gesundheitsversorgung zu ermöglichen. Wir glauben auch simple Aktionen haben eine hohe Erfolgsrate, deshalb wollen wir uns zunächst auf einige wenige Erkrankungen und die Prävention dieser konzentriert. Unser Ziel ist es die Krankenstation zu renovieren, eine kontinuierliche Medikamentenversorgung zu gewährleisten und die Weiterbildung des bereits vorhandenen Pflegepersonals zu unterstützen. Diese sind fester Bestandteil der Krankenstation und sollen langfristig einen Großteil der Versorgung der Kinder und Jugendlichen gewährleisten.